Selbstverteidigung für Senioren

Wenn man etwas über Selbstverteidigung für Senioren hört, ist man

meist sehr skeptisch und stellt sich die Frage, ob auch ältere Menschen

in der Lage sind sich effektiv gegen Angriffe zu schützen. Aufgrund vieler populärer Action- und Kampfsportfilme, in denen hauptsächlich die akrobatischen und athletischen Aspekte des Kung-Fu dargestellt werden, hat sich die weitläufige Meinung verbreitet, dass Kampfsport und effektive Selbstverteidigung nur für junge Menschen geeignet ist.

Das entspricht aber keinesfalls der Realität!

 

Um zu versehen, was eine moderne und effektive Selbstverteidigung zu leisten vermag, muss man sich zu aller erst von der Vorstellung befreien, dass akrobatische und athletische Bewegungen nötig sind. Diese Showelemente sehen zwar nett aus, haben aber keine kämpferische Bedeutung! Schon seit Jahrhunderten ziehen in China Showtruppen von Ort zu Ort um mit ihren beeindruckenden Vorstellungen Geldspenden zu sammeln.

 

Der  Sinn einer Kampfkunst sollte allerdings in der Gesundhaltung des Körpers und des Geistes bis ins hohe Alter liegen. Das kann nur durch natürliche und ökonomische Bewegungen erreicht werden, die dem Körper mehr Leistungsfähigkeit ermöglichen.

Das WingTsun Training ist optimal zur Schulung der koordinativen Fähigkeiten. Die Formen im WT erhöhen zudem die Beweglichkeit und geistige Fitness bis ins hohe Alter. Durch die technische Umsetzung der taoistischen Idee des kontinuierlichen Anpassens ist das WingTsun ideal geeignet als Kampfkunst für ältere Menschen.

 

WingTsun gehört zur Familie der sogenannten "sanften Künste". Die sanften Kampfkünste lehren, wie man sich von der Kraft des Angreifers löst und sie gegen ihn selbst verwendet. Im Gegensatz zu den anderen sanften Künsten, die oftmals als reine Meditations- und Gesundheitskünste unterrichtet werden, hat das WingTsun seine kämpferischen Bezug nicht verloren. So verzichtet man im WT auf weit ausladende, unökonomische Bewegungen und unzählige langatmige Übungsformen und komplizierte Abläufe.

 

Der verstorbene WingTsun Großmeister Yip Man selbst ist ein gutes Beispiel für das, was ältere Menschen leisten in der Lage sind. Die meisten hatten WingTsun von ihm in seinen frühen Unterrichtsperioden erlernt, als er noch ein junger und kräftiger Mann war. In seiner späten Periode hatte er, durch die im Alter abnehmende Schnelligkeit und Körperkraft, eine weicheren Stil des WingTsun entwickelt, der sich besonders durch seine ökonomischen Bewegungen auszeichnete.